RD SymbolRD Symbol

Round Dance Lexikon

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z, Einleitung

A

After-Afterparty

(After-Afterparty = "die Party nach der Afterparty")
Eine After-Afterparty ist eine spontane, meist im kleineren Kreis stattfindende Afterparty, bei der nach der eigentlichen, offiziellen Afterparty einige Tänzer noch weiter feiern und klönen.

Afterparty

(Afterparty = die Party danach)
Eine Afterparty ist das gesellige Beisammensein der Tänzer nach dem eigentlichen Round-Dance-Tanzprogramm. Eine Afterparty kann ein offizieller, geplanter Programmpunkt sein mit Musik z.B. von einer Band und Tanz oder auch nur aus einem gemütlichem Zusammensitzen und Unterhalten bestehen. Auf Afterparties ist das während der Tanzzeit herrschende Alkoholverbot aufgehoben. Auf norddeutschen Specials werden oft auf der Afterparty in gemütlicher Runde die Reste des Buffets verspeist.
Afterparties nach Clubabenden finden häufig in einer Kneipe oder einer Wirtschaft statt.
Es gibt auch inoffizielle, ungeplante Afterparties die sich spontan ergeben, wenn sich mehrere Tänzer entschließen, noch ein bisschen Zeit miteinander zu verbringen und gemütlich etwas zu trinken, bevor man wieder auseinander geht.
(siehe auch After-Afterparty)

Alkohol

Vor und während der offiziellen Tanzzeit bis zu Beginn der Afterparty dürfen Tänzer auf Round und Square Dance Veranstaltungen keine alkoholischen Getränke zu sich nehmen. Dies ist notwendig, da beide Tanzarten ein hohes Maß an Konzentration und Koordination erfordern und viel Körperkontakt mit sich bringen. Das Alkoholverbot trägt dazu bei, ein flüssiges Tanzen zu gewährleisten, Verletzungen zu vermeiden und Geruchsbelästigungen der anderen Tänzer zu verhindern. Auf Veranstaltungen wird deshalb vor der Afterparty kein Alkohol ausgeschenkt und auch die Tänzer halten sich ebenfalls an dieses ungeschriebene Gesetz.

Angel

Ein Angel (engl. für Engel) ist ein graduierter Tänzer, der mehr oder weniger regelmäßig während einer Class anwesend ist und mit den Students tanzt, um sie auf diese Weise beim Lernen der Figuren und Schritte zu unterstützen.
Normaler-, aber nicht notwendigerweise sind Angels Mitglieder des Clubs, der die Class ausrichtet.

Anlage (Musikanlage)

In Square und Round Dance Kreisen werden üblicherweise transportable Musikanlagen verwendet, die speziell für die Bedürfnisse dieser Zielgruppen ausgelegt sind. Zu einer Anlage gehören ein integrierter Verstärker mit Mischpultfunktionen (getrennt regelbare Musik- und Mikrofoneingänge, Lautsprecherausgänge), der meist aber nicht notwendigerweise in einem Stück mit einem Plattenspieler kombiniert ist (s. Hilton) und Lautsprecher (s. Yack), sowie alle notwendigen Kabel.
Immer häufiger verwenden Caller und Cuer statt der traditionellen Platten (Singles) Mini-Disks als Tonträger. In diesen Fällen wird als Anlage meist ein Verstärker ohne integrierten Plattenspieler und dafür zusätzlich ein Minidiskspieler verwendet.
Bei der allerneusten Entwicklung spielen immer mehr Caller und Cuer die als MP3-Dateien abgespeicherte Musik direkt von einen Laptop in den Verstärker ein.
Oft ist die Anlage Privateigentum des Callers oder Cuers, manchmal gehört sie aber auch dem Club, der sie dem Caller oder Cuer zur Verfügung stellt (sogenannte Clubanlage). Letztere Praxis ist in Norddeutschland weiter verbreitet als in Süddeutschland.

Auffordern

Beim Aufforden sind Männer und Frauen im Round Dance völlig gleichberechtigt. Dies bedeutet u.A. auch, dass Frauen hier selbst die Initative ergreifen sollten, da es in der Regel Männermangel gibt und man als Frau nicht davon ausgehen kann, dass man automatisch von jemandem aufgefordert wird. Außerdem werden die Männer ebenso gerne gefragt wie die Frauen.
Eine indirekte Form des Aufforderns ist es, wenn man sich als Tänzer oder Tänzerin allein aufstellt und mittanzt. Auf diese Weise sehen potentielle Tanzpartner(innen), dass hier jemand ist, der tanzen möchte, aber für diesen Tip keinen Partner/keine Partnerin hat. Oft gesellt sich dann während des Tanzens ein Partner oder eine Partnerin dazu. Diese Form des indirekten Aufforderns kann man vor allem auf großen Veranstaltungen wie dem Round Dance Festival oder Jamborees praktizieren, wenn man viele der anwesenden Tänzer nicht kennt. Schöner für einen potentiellen Tanzpartner ist es natürlich, persönlich angesprochen und gefragt zu werden.




weiter zu B







last update: 20.7.2005 / copyright by: Gabriele Langer 

(contact, Gabrieles Round Dance Seite)


1